» WELCOME IN HELL

Herzlich Willkommen in Glass Dome. (:
Es freut uns, dass du hierher gefunden hast.
Wenn du Lust hast sieh dich gerne einmal genauer um;
doch einmal eingewiesen gibt es kein Entkommen mehr -
sei dir darüber im klaren!
Im Moment wird im Forum selbst alles ein wenig umgemodelt, aber keine Sorge, das RPG ist und bleibt aktiv.
Übrigens haben wir Kekse.
Liebe Grüße, das Admin Team; Limlim (Liam) & Lexipuh (Alex)
» MOST WANTED!

xx Aufnahmestopp: Psychologen // Forschungsobjekte (ohne Forscher)

xx Aktive Gesuche : xx Übernehmbare Charaktere (1x weiblich // 2x männlich)

» SHORT FACTS
xx Das Forum ist für Nutzer ab 14 Jahren
xx Die Mindest- länge der Posts Ingame beträgt 200 Wörter
» SHORT FACTS
xx Euer Avatar muss 200 x 380px groß sein
xx Eure Sig- natur darf nicht breiter als 500 px sein
»Plot 3 - Die Endzeit

xx 3 Wochen nach der verhängnisvollen Nacht, ist wieder etwas Ruhe in Glassdome eingekehrt und das Institut will die Schüler an die Schule heranführen.

Uhrzeit: Später Nachmittag - Früher Abend (17-19 Uhr)
Wetter: stark bewölkt, kaum sonnig (23-24°C)
» EVENTS

xx Momentan ist kein Event aktiv - Ideen sind gerne bei Liam/GM anzumelden.


 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | .
 

 Bibliothek

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3
AutorNachricht
Glassdomegründer
GM
Glassdomegründer
avatarAnzahl der Beiträge : 619
Anmeldedatum : 26.03.13

BeitragThema: Bibliothek   Mi 14 Mai 2014, 20:50

das Eingangsposting lautete :



]

In der Bibliothek können sich die Schüler alle Arten von Büchern ausleihen, egal ob Sachbücher über die einzelnen Rassen oder Romane.
An manchen Tagen kann hier auch für Belohnungen ausgeholfen werden, wenn zum Beispiel ein Mitarbeiter ausfällt.

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://glass-dome.forumieren.com

AutorNachricht
inhaftiert
Adrian
inhaftiert
avatarMännlich Anzahl der Beiträge : 32
Anmeldedatum : 11.08.15
Alter : 20
Ort : Diamond Café

BeitragThema: Re: Bibliothek   Do 20 Aug 2015, 19:34

Adrian


Als Marsi sagte, dass ich draußen keine Chance hätte, jemanden zu finden, grinste ich. Raven erklärte noch, dass man nicht überall bekannt wäre, nur weil man einen Massenmord begangen hatte. Naja, bei mir war das noch mal ein bisschen anders. Meine Verhaftung wurde weder im Fernsehen übertragen, noch in den Zeitungen berichtet. Ich weis es selbst nicht, wieso sie die ganze Sache verschwiegen haben, aber ich bin froh darum, weil es mir die Möglichkeit bietet, mein Leben nach Glassdome in Ruhe zu führen. Jedenfalls in einem anderen Land als in Groß Brittannien. Ich stand auf und beugte meinen Rücken durch.

Als Raven ihre Magie etwas deutlicher erklärte hörte ich interessiert zu und nickte bestätigend. Okay, vielleicht setze ich mich mit dieser Magie mal auseinander, um mehr darüber zu erfahren. Ich drehte mich zu meinem Platz und nahm meine Stäbe wieder auf den Rücken, die ich vorhin an den Stuhl gelehnt hatte. Raven sagte sie möge keine Beschwörungen und ich nickte nur bestätigend. Nunja…zugegeben ist die Beschwörung nicht jedermanns Geschmack, das kann ich verstehen. Ich selbst finde auch, dass es Sachen in der Beschwörungs- und Runenmagie gibt, die es besser nicht geben sollte.

Ich richtete meine Haare und mein Armband, als Raven fragte was mit meinem Vater war. Er hat meine Mutter verlassen…das war für mich nicht schlimm, ich bin bei ihm geblieben. Aber als meine Mutter starb ging er nicht zu ihrer Beerdigung, als meine Schwester spurlos verschwand suchte er nicht nach ihr, und nachdem ich den Massenmord begangen habe enterbte er mich. Also ist er für mich absolut gestorben... Ich grinste. Vielleicht hätte ich auch noch einen Anschlag auf sein Anwesen planen sollen, aber wahrscheinlich bin ich zu Faul gewesen…

Als Marsi sich plötzlich in Brand setzte musste ich schon wieder Lachen. Alter…du bist echt der Knaller Marsi… Ich gähnte einmal ausgiebig und nickte dann. Ok, also ich gehe jetzt auf das Schuldach, ein bisschen frische Luft schnappen. Kommt ihr mit? Da besteht dann wenigsten nichtmehr die Gefahr, dass Marsi die Bibliothek noch abfackelt. Ich grinste und ging raus aus der Bibliothek und ging in Richtung Treppe zum Schuldach hoch.

--------- > Schuldach

BP: Marsi, Raven
[Erklärt den Verlauf nach seinem Verbrechen --- Kommentiert Ravens Abneigung zur Beschwörung --- Erzählt von seinem Vater --- Lacht über Marsi --- Macht den vorschlag aufs Schuldach zu gehen]


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
inhaftiert
Marsi
inhaftiert
avatarMännlich Anzahl der Beiträge : 51
Anmeldedatum : 06.08.15
Ort : Weg zum Geschäftsviertel

BeitragThema: Re: Bibliothek   Fr 21 Aug 2015, 08:14

Er war erstaunt das sie diese Ansicht hatten wenn sie entkommen würden. Dies war immerhin ein Hochsicherheitsgefängniss und würde wohl kaum so leicht jemanden draußen lassen wenn einer entkam. Entweder ihre Verbrechen waren nicht so schlimm wie seine und konnten deswegen daran denken in ein anderes Land zu gehen und im Frieden zu Leben, oder er überstieg das ganze. Den gesammten Gesetzteskram hatte er eh nie richtig verstanden weil es einfach so vieles unnötiges und zu wenig nötige Regeln gab. Er hörte Raven zu wie sie über die Geistermagie aka Astralmagie redete und das sie Beschwörungen nicht leiden kann. Er selber war ja noch neu in der ganzen Sache, trotzdem war es ihm auch nicht gerade so vorgekommen als wäre die Geistermagie sehr nützlich in bezug auf Verteidigung. Als Spion könnte man es bestimmt gut verwenden, allerdings war dies wohl kaum bis selten der Fall das man erfolg hatte Informationen zu bekommen.

Als Raven sagte das es nicht ihr Feuer gewesen ist und sie ihn gleich komplett verbrannt hätte, schaute er zu Adrian der es anscheinend belustigend fand. Er konnte doch nicht, oder vielleicht doch? Er sollte das untersuchen um es genauer herrauszufinden.
"Vielleicht hab ich zu früh was gesagt, ich glaube eher weniger das ich selber das Feuer verursacht habe. Wobei das mit dem Blitz...."
// war ja eigentlich auch nur damit sie mich erstmal als Trottel einschätzen. Ich muss wissen wie viel Schmerz meine Blitzmagie bisher macht, und diese ist mehr als mickrig// dachte er und schaute zu Adrian welcher vorschlug aufs Schuldach zu gehen. Er schaute zu Raven und machte ein Fragendes Gesicht. Er wollte nicht jetzt das sie hier bleibt, immerhin hatte sie Informationen die er brauchen wird. Er nahm sein Buch und stellte es wieder vorsichtig in das Regal, an der selben Stelle wo er es rausgenommen hatte und ging Adrian hinterher.

//TBC Schuldach

[>>>Verwundert über ihre Ansicht>>>Versteht den Geisteskram nicht und hält sich dort zurück>>>denkt nach ib Astralmagie für Informationsbeschaffung gut ist>>>schaut zu Adrian als er es belustigend fand das er sich anzündete>>>entschuldigt sich bei Raven für die vorzeitige Äusserung>>>denkt in Gedanken weiter >>>Schaut zu Raven und macht ein Fragendes Gesicht ob sie aufs Schuldach mitgehen würde>>>Stellt das Buch zurück an seinen Ort>>>Folgt Adrian]



Es ist schon recht spät, ich muss euch jetzt leider auffordern zu sterben!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast

BeitragThema: Re: Bibliothek   Fr 21 Aug 2015, 12:50

Ein ruhiges Leben in Glass Dome? Ich glaube eher nicht. »Ich glaube sie verschweigen unsere Taten, weil wir keine normalen Menschen sind. Es könnte ja eine Panik ausgelöst werden, wenn sie wissen, dass unter ihnen Wesen mit übernatürlichen Kräften leben, die jederzeit dazu in der Lage sind, sie zu töten. Sehr beruhigend, findet ihr nicht?« Spöttisch zog sie eine Augenbraue nach oben und schüttelte leicht den Kopf. Aufmerksam hörte sie Adrian zu, welcher gerade über seinen Vater redete. Sie selber hatte zwar keinen besseren gehabt – aber von ihm hatte sie auch nie etwas erwartet. Warum sollte sie etwas von jemandem erwarten, der sich einen Dreck um sie gekümmert hatte? Als Adrian weiter redete, hörte sie ihm kaum noch zu. Ihre Gedanken blieben mal wieder bei ihrer Familie hängen. Sie war nicht die einzige, die aus so einer kaputten Familie kam, denn anscheinend teilten viele der Wesen hier ihre Vergangenheit. Und anscheinend wurden so viele Wesen von Hass und Rache gelenkt, sodass sie nun hier ihre Strafe absitzen mussten, und dabei an manchen von ihnen auch geforscht wurde. Sie konnte es sich nicht vorstellen, wie es war, wenn jemand sie aufschnitt oder an ihr Experimente durchführte, nur um zu schauen, in welchen Punkten sie sich von den normalen Menschen unterschieden. Raven wusste natürlich nicht, was die Wissenschaftler genau bei ihren Forschungsobjekten machten, aber sie wollte es auch nicht wirklich herausfinden. Solang sie nicht unter dem Messer liegen würde, interessierte es sie recht wenig, was die anderen hier so alles machten.
Sie hob erst wieder den Kopf und nahm am Gespräch teil, als Adrian ihnen mitteilte, dass er aufs Schuldach gehen würde, um etwas Luft zu bekommen. Sie bemerkte, wie Marsi ihr einen fragenden Blick zuwarf und nickte nur knapp. »Geht schon einmal vor, ich komme gleich nach«, meinte sie kühl und sprang in einer fließenden Bewegung von dem Tisch, auf dem sie gesessen hatte. Sie schaute den beiden Jungen hinterher, wie sie die Bibliothek verließen und den Weg zum Schuldach einschlugen. Erneut wanderte sie zu dem Regal mit den Büchern über Magie und strich mit dem Finger über einige Buchrücken. Adrian hatte schon recht, die Geistmagie war wirklich sehr indirekt. Um sich besser verteidigen zu können, musste sie eine weitere Magieart erlernen. Ihr Blick glitt über die verschiedenen Bücher der arkanen Magie. Das Wasser schloss sie sofort aus. Sie hatte mal gelesen, dass man Wasser und Feuer nicht beides erlernen konnte, da Feuer die Schwäche Wasser hatte und man so beides nicht kontrollieren konnte. Ob es stimmte, wusste Raven jedoch nicht. Lautlos seufzend wand sie sich von den Büchern ab und lief die langen Regale entlang. Kurz warf sie einen Blick auf die weitere Gruppe. Anscheinend hatte sich eine der Personen entfernt. Raven schaute wieder nach vorne und verließ ebenfalls die Bibliothek, Richtung Schuldach.

Tbc: Schuldach
BP: Adrian, Marsi
[Sagt kurz was zu Adrian → denkt über ihren Vater nach → denkt über die Wissenschaftler nach → sagt, sie kommt auch gleich aufs Schuldach → geht zu den Bücher → denkt über ihre Magie nach → verlässt die Bibliothek]
Nach oben Nach unten
inhaftiert
Jessy
inhaftiert
avatarWeiblich Anzahl der Beiträge : 108
Anmeldedatum : 06.08.15
Alter : 18
Ort : Bibliothek

BeitragThema: Re: Bibliothek   Fr 21 Aug 2015, 17:00

Jessy King - Toiletten
All my battles have been won but the war has just begun
Auf dem Weg zur Bibliother richtete sich Jessy an das Mädchen, dass sich vorhin mit 'Aradia' vorgestellt hatte: "Ich würde liebend gern mehr über diesen Ort erfahren, aber ich schätze ich habe nicht viel zu geben." Sie senkte den Kopf und dachte stumm nach. Materielles hatte sie nicht anzubieten, es wäre ausschließlich Wissen, welches sie dem Mädchen mitteilen konnte. Wissen über Gestaltwandlung? Die Weißhaarige erinnerte sich daran, dass Aradia eine Magierin war. Vielleicht konnte man allerdings mit ihrer Kraft nicht direkt seine Gestalt ändern? Wenn doch könnte Jessy dem Mädchen sehr viel darüber sagen. Die Gestaltwandlerin sah wieder zu Aradia: "Kannst du dich eigentlich Verwandeln? Du bist ja Magierin." Jessy wusste nicht, wie die Chancen standen, dass die angesprochene die Frage mit ja beantworten könnte, aber zur Sicherheit dachte sie darüber nach, was sie ihr sonst beibringen konnte. Darüber nachdenkend, in was die Grünäugige gut war sah sie schon die Tür zur Bibliothek.

Sie waren in der Bibliothek angekommen und die Grünäugige steckte die Hände in die Tasche. "Die Wörterbücher sind drei Regale weiter rechts. Nur um's gesagt zu haben.", meinte sie sofort und sah in die genannte Richtung. Sie hatte vergessen, dass sie nicht allzu laut reden sollte, sah sich um und merkte, dass keiner dort war, der sie ermahnen konnte. Sie atmete erleichtert aus und sah wieder zu dem gehörnten Mädchen.
-
{Fragt Aradia, ob sie sich verwandeln kann | Denkt darüber nach, was sie Aradia geben kann}
-



Damn the consequenzes
Do not let anyone tell you, what to do
What should you be ashamed of? Never regret something, that made you smile once.

Jessy - Louis
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://monomelody.deviantart.com/
Spion {Moderator}
Aradia
Spion {Moderator}
avatarWeiblich Anzahl der Beiträge : 42
Anmeldedatum : 01.09.14
Ort : Bibliothek

BeitragThema: Re: Bibliothek   Do 27 Aug 2015, 17:11

cf / -> Mädchentoilette

Ich war nur zu froh die Toilette zu verlasen und einigermaßen frische Luft zu atmen. Selbstbewust, wie gewohnt, stöckelte ich den Flur entlang. Bei meinen beiden Begleiterinnen fiel dies weniger elegant aus. Doch so konnte ich mich noch besser in Szene setzen. Jessys Worte, dass sie nicht so recht wusste, was sie mir anbieten solle, brachten mich zum Lachen. Es entkam mir so spontan, dass ich nicht einmal darüber nachdenken musste und klang trotzdem eher freundlich als überheblich. " Hier drin sind zwei Dinge wichtig. Flames und Informationen und ich habe gern von Beidem ausreichend zur Verfügung." Ich machte eine kleine Pause, damit meine Worte wirken konnten. " Da ich keine Schlägerbraut bin sind deine Flames also schon mal sicher.", fügte ich leicht grinsend hinzu, " Erzähl mir einfach ein wenig über dich Jessy. Warum du hier gelandet bist? Was du kannst? Wen du schon kennst..." begann ich im Plauderton aufzuzählen und lächelte weiter. Was sie mir erzählte mochte ihr nicht besonders toll oder besonders erscheinen. Doch es war immer gut zu wissen wen man vor sich hatte und wie dieser gestrickt war.
Jessys Frage hätte ich fast überhört. Mich mit einer Magierin zu vergleichen gefiel mir so gar nicht was auch an meinem giftigen Blick und dem abfälligen zischen recht deutlich zu erkennen war. "Das eine Mal lass ich`s dir durchgehn Baby-Doll weil du`s nicht besser wissen kannst. Vergleich mich aber nicht nochmal mit einer Magierin. Ich bin eine Hexe und das IST ein Unterschied. Sogar ein gewaltiger.", bereits während meiner Erklärung beruhigte ich mich wieder. Es würde nicht das letzte Mal sein, dass man mich Magierin nannte. Man mochte mich nennen wie man wollte aber diese Klassifizierung sah ich als persönliche Beleidigung an.

Mittlerweile hatten wir auch die Bibliothek erreicht. Der typische Geruch entlockte mir ein Schmunzeln und hob meine Laune erneut an. "Hattest du nicht vorhin etwas von Verwandlung erwähnt?", wandte ich mich erneut an Jessy, "Ich kann meiner Magie eine Form geben und auf mich anwenden. Das ist jedoch dann eher eine Illusion. Erzähl ruhig was du sonst drüber weißt. Oder noch besser. Zeigs wenn du kannst. Ich steht total auf Vorführungen.", meinte ich an Jessy gewandt, wurde mir dabei wieder Sayri bewusst, die ja auch noch bei uns war. Allein wegen ihr waren wir hier in der Bibliothek gelandet. Sie schien eher die Ruhige zu sein und hatte sich meist nur knapp in die Gespräche eingebracht. Meiner Meinung nach sollte auch sei ein wenig mehr erzählen außer, dass sie aus Peru stammte und Bücher über ihr Heimatland suchte. ...Hatte sie vorhin nicht noch etwas gesagt?!... " Was hast du vorhin mit `soweit ich mich erinnern kann´ gemeint?", fragte ich während Jessy ihr erklärte wo die Wörterbücher zu finden waren. " Im gleichen Gang, nur auf der anderen Seite findet du die Atlanten. Bestimmt ist einer dabei, der sich mit Südamerika beschäftigt." Mir war noch bewusst, dass Sayri noch andere Interessen geäußert hatte, aber auch ihr würde ich mein Wissen nicht einfach so überlassen. Bei Jessy war ich mir sicher, dass sie das ein oder andere während eines Gesprächs erzählen würde. Sayri war dafür zu still. Sie musste man wohl direkt fragen. Vorhin war mein Blick bereits auf ihr Halsband gefallenen und auch jetzt blieb ich wieder daran hängen. " Das Band um deinen Hals ist nicht einfach irgend ein Schmuck stimmt`s? Ich hab sowas auch schon bei anderen Insassen hier gesehen. Was hat es damit auf sich?" Je nachdem wie ihre Antwort ausfiel würde mir vielleicht wieder einfallen wo sie die restlichen Bücher die sie suchte finden konnte.

Bp: Jessy, Sayri

[meint, dass Jessy einfach erzählen soll | ist über den vergleich ärgerlich | erklärt das sie eine Hexe ist | fordert Jessy auf zu erzählen oder etwas zu zeigen | fragt Sayri etwas | erklärt wo sie die Atlanten finden kann | fragt Sayri wieder etwas ]


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Forschungsobjekt
Sayri
Forschungsobjekt
avatarWeiblich Anzahl der Beiträge : 32
Anmeldedatum : 03.08.15
Ort : Nate's Apartment:D

BeitragThema: Re: Bibliothek   Do 27 Aug 2015, 21:18

cf/ -> Mädchentoilette

Der Weg aus dem Mädchen-WC schien wohl etwas peinlich zu sein, zumindest verspürte die Taurin eine gewisse Scham. Da bei jedem Schritt den sie tat der Metallring, welchem offensichtlich noch eine Leine oder eine lange dicke Eisenkette gefehlt hat, an das stählerne Band um ihren Hals klapperte. Dieser zerstörte diese Ruhe und Stille. //Verdammtes Drecksding!// Es war schon peinlich genug, sich von zwei Schülerinnen rumführen zu lassen, beziehungsweise den zwei Damen hinterher zu dackeln. Doch die Zigarette von vorhin tat gut, Sayri wirkte trotz des Stahlringes etwas entspannter.

Zurück in dem modrig riechendem Bildungsschuppen aka Bibliothek schien auch von Jessy der Tipp zu kommen, drei Regale weiter auf der rechten Seite, vom Eingang aus natürlich. "Vielen Dank." Entgegnete sie schnell und auch etwas aufgeregt. Es wäre super wichtig zu lesen, zu sehen und vor allem zu verstehen. Was die kleine Blondine auch schwer hoffte, die Muttersprache verlernt man nicht! Nebenbei fielen die grünlichen Iriden mit den blauen Pupillen auf die Hexe. Sie verriet ihr ebenfalls wo Atlanten zu finden waren. Doch auf ihre Frage hin seufzt die Peruanerin eher missmutig und schon schien ihre Laune im Keller zu sein. Dies war ein Thema, welches mehr als unangenehm war.

Doch wenn man schon auf Sayris Fragen freundlich antwortete, so wollte die Taurin dies auch im Gegenzug tun. Die gräulichen langen Ohren senkten sich und auch der Schweif, welcher sonst so umherzuckte, wurde still. "Ich kann mich an nichts erinnern. An rein gar nichts. Weder woher ich genau komme, noch wie meine Eltern aussahen. Oder ob ich überhaupt welche hatte. Man prügelt mir nur durchgehend ein dass ich aus dem Mayaland komme... was soweit ich weiß Peru ist." Da man wohl schon öfter aufmerksam auf das klappernde Teil das ihren Hals zierte, wollte sie auch gleich dazu ihren Senf abgeben. "Forschungsobjekt. Dämon. Ich hasse Tests sowie dieses verdammte Blechding."

Aber bevor Blondi den beiden Schülerinnen noch Aufmerksamkeit schenken würde, setzte sie sich in Gang. Es brannte in ihren Fingern, diese Bücherschinken zu studieren. Sicherlich würde sie auch das Buch über die Peruanische Geschichte selbst finden. Beim überfliegen der Buchrücken wurde die Taurin tatsächlich fündig. Grün, mindestens 200 Seiten und ein Name, der ihr äußerst bekannt vorkam. "mh... Machu Picchu... war das nicht? Oder?" Innerlich verkrampfe die Gehörnte. Woher kam sie denn? Warum fielen ihr so viele Sachen ein, nur weil dieser Titel ihr ins Augen sprang?
Eines war klar, in ein paar Minuten würde sie hier verschwinden und endlich frische Luft schnappen! Und gegebenenfalls eine Rauchen. Ihr Nikotinspiegel schien zu sinken und schon wurde der Zwerg nervös und hibbelig.

Schon fühlte sie sich vom Nikotinrausch übermannt und stürmte aus der Bibliothek - hinaus aus der Schule. Sie brauchte einen Spaziergang... Sie brauchte diese Zigarette.

Bp: Aradia, Jessy
TBC: Apartment 03 // Nathanael Godric

[fühlt sich vom Klappern des Bandes gestört | tritt in die Bibliothek ein | hört zu und beantwortet die Fragen, wirkt dabei etwas niedergeschlagen aufgrund ihrer Amnesie | sucht ein Wörterbuch findet aber ein Geschichtsbuch | braucht eine Zigarette]
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
inhaftiert
Jessy
inhaftiert
avatarWeiblich Anzahl der Beiträge : 108
Anmeldedatum : 06.08.15
Alter : 18
Ort : Bibliothek

BeitragThema: Re: Bibliothek   Do 27 Aug 2015, 23:57

Jessy King - Bibliothek
All my battles have been won but the war has just begun
Jessy wirkte ein wenig übermütig, wie ein Hund dessen Herrchen lange weg war. Endlich wieder mit anderen sprechen zu können, ließ sie vergessen, dass sie anderen gegenüber misstrauischer sein sollte. Doch selbst wenn Aradia sie angreifen sollte, würde Jessy sich ganz einfach aus dem Staub machen können, nicht?

Als Aradia jetzt began Fragen zu stellen, antwortete Jessy schnell und ehrlich: "Zum größten Teil ist wohl Marsi - der Irre vorhin du erinnerst dich? - schuld daran, dass ich hier bin." Sie seufzte ein wenig verzweifelt "Aber letztendlich bin ich wohl selber dafür verantwortlich, dass ich ihm nicht den Rücken gekehrt hab." Die Frage 'Was kannst du?' ließ sie schnell weg, als hätte sie diese nicht gehört. Sie fuhr also mit der dritten Frage fort: "Wie gestanden, ich bin nicht lange hier und ich kenne eigentlich bisher nur euch zwei, Marsi und noch andere. Ein Junge, er heißt Revyn, und ein Mädchen, das schien irgendwie schüchtern zu sein..."

Fast wollte Jessy antworten, dass sie die grüne Haut und die lange Nase der "Hexe" vermisse. Ihr war nicht entgangen, dass Aradia bei diesem Thema gereizt reagiert hatte, weshalb sie nicht danach fragte, was der Unterschied sei. Schließlich nickte sie nur und gab zur Abwechslung kein Kommentar von sich.

Als die Hexe jetzt wieder auf Verwandlung zurückkam und nach einer Vorführung fragte, wurde Jessy endlich wieder misstrauischer. Tatsächlich wollte sie sich irgendwie wieder herausreden, aber jetzt zu leugnen, dass sie irgendetwas mit Gestaltwandlerei zu tun habe, war Zwecklos. Sie verzog das Gesicht kurz, als sie sich eingestand, dass ihr keine Ausrede auf die Schnelle einfallen würde.

Die Grünäugige fragte sich, was zur Vorschau ihre Kräfte geeigneter war. Würde sie etwas kleines Verändern - ihre Haarfarbe zum Beispiel - sollte das dazu führen, dass Aradia sie unterschätzen würde. Andererseits könnte Jessy jetzt anfangen zu prahlen und dazu hatte sie nicht oft die Gelegenheit. Der hochmütigere, aber weniger intelligente Teil schien zu gewinnen.

Schnell sah sie Aradia nocheinmal genauer an, wobei sie recht kritisch und prüfend aussah und es dauerte keinen Wimpernschlag, da verwandelte sich das Mädchen in ihr Gegenüber. Sie versuchte dabei so genau wie möglich zu sein: Sie selbst wurde sie kleiner, doch die Stöckelschuhe, in denen sie ganz nebenbei umkippen würde, wenn sie nur einen Schritt versuchen würde, ließen sie größer erscheinen. Ihre Haut wurde ein kleines Bisschen blasser, ihr Gesicht schien weniger kindlich und weiblicher. Die nun viel längeren Haare schienen kurzzeitig eine unnötige Last auf ihrem Kopf zu sein, doch sie gewöhnte sich schnell daran. Nicht einmal das Tattoo auf dem Handgelenk vergaß Jessy. Sie strich sich den Rock glatt, versuchte gerade dazustehen und hob den Kopf noch ein wenig höher. "Ich hoffe doch, dass dir die Vorführung gefällt.", meinte sie gelassen mit der fremden Stimme und setzte ein Lächeln auf.

Sie blieb nicht länger als eine halbe Minute in Aradias Gestalt bis sie sich genausoschnell wieder zurück in ihre ursprüngliche Gestalt versetzte. "Die sich selbst auffressende Schlange kenn ich aus igrendeiner Mythengeschichte, aber ich weiß nichtmehr wofür sie steht..." sprach sie hastig und deutete auf ihr nun leeres Handgelenk, dass vorhin noch das Tattoo der Hexe trug.

Als die Gehörnte nun über Forschungsobjekte sprach, zog sich Jessys Magen zusammen, doch sie sagte nichts. Erst jetzt, da Aradia es angesprochen hatte, fiel ihr das Halsband der Bonden auf. 'Habe ich das nicht schonmal gesehen? Unmöglich ich bin kaum jemandem begegnet...', direkt auf diesen Gedanken hin fielen ihr wieder Revyn und das Mädchen ein, doch ob die ein Halsband hatten, hatte Jessy schonwieder vergessen. Die Weißhaarige presste die Lippen aufeinander und zupfte an ihrem Oberteil.
-
{Plaudert weiter mit Aradia | Verwandelt sich in die Hexe | Fragt nach deren Tattoo}
-



Damn the consequenzes
Do not let anyone tell you, what to do
What should you be ashamed of? Never regret something, that made you smile once.

Jessy - Louis
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://monomelody.deviantart.com/
Spion {Moderator}
Aradia
Spion {Moderator}
avatarWeiblich Anzahl der Beiträge : 42
Anmeldedatum : 01.09.14
Ort : Bibliothek

BeitragThema: Re: Bibliothek   Sa 29 Aug 2015, 12:13

Bei der Erwähnung des chaotischen Typen musste ich kurz auflachen. "Marsi der weis wie man Frauen verstummen lässt.". Der Spott in meinem Kommentar war kaum zu überhören. Bevor ich in die Toilette reingeplatzt war, hatten die Beiden etwas miteinander besprochen. Was hatte mich zu diesem Zeitpunkt nicht interessiert. Doch sie wirkten schon dort miteinander vertraut. " Ihr seid aber nicht miteinander verwandt oder?" Mir selbst kam es zwar unwahrscheinlich vor doch möglich wäre es. Nach ihrer Auskunft war ich nun an der Reihe etwas zu erzählen. " Wir befinden uns hier auf einer Insel. Zumindest sind wir von allen Seiten mit Wasser umgeben. Ich selbst habs noch nicht ausprobiert aber ich habe gehört, dass du sie in 5 Tagen umrunden kannst wenn du gut zu Fuß bist." Ich selbst sah wenig Sinn darin um eine Insel zu laufen aber es sollte erwähnt sein. "Die Schule und die Unterkünfte liegen recht nahe beieinander. Wenn du dem Weg nach Süden folgst kommst du nach Glass City. Im Westen liegt das Institut. Ansonsten ist hier nur Wald, ein bisschen Strand und noch mehr Wald. Inhaftierte dürfen sich frei bewegen beim Wald gilt jedoch betreten auf eigenen Gefahr." Je nach ihrem geografischen Verständnis konnte sich Jessy nun ungefähr vorstellen wo sie sich tatsächlich befand und es um sie herum aussah. Ich schätzte sie würde nachfragen oder die Themen ansprechen, die sie interessierten.
"Du sagtest es sei Marsis Schuld. Dass ihr hier gelandet seid." Mir fiel es fast schwer vorzustellen, dass der Kerl absichtlich etwas verbrochen hatte. Ein Hauch Sekepsis schwang also in meiner Stimme mit. "Was hat der denn bitte getan? Jemanden zu Tode gequasselt?!" Ich schätzte eher, dass es sich um einen Unfall gehandelt hatte und Jessy zu diesem Zeitpunkt bei ihm gewesen war. ...Zur falschen Zeit am falschen Ort... Sie war sicherlich nicht die einzige die genau deshalb hier gelandet war.
Jessy`s kritischer Blick lies mich die Stirn runzeln. Ich mochte andere auch des öfteren so ansehen. Das war aber etwas anderes. Ich wollte gerade Fragen was dass solle doch da sah ich statt dem Mädchen mein Ebenbild vor mir. Erst vertieften sich die Furchen meiner Stirn. Alles schien zu stimmen....Eine Gestaltwandlerin... Auf die Frage der zweiten Aradia stieß ich einen anerkennenden Pfiff aus. Ich hatte schon mehrere Male einen Gestaltwandler beobachtete, jedoch gab es nicht viele die sich freiwillig in einen anderen Menschen wandelten. Dafür war eine gute Beobachtungsgabe nötig und Jessy schien diese zu besitzen. Einen Augenblick später stand jedoch wieder das grünäugige Mädchen vor mir. " Alter Schwede. Das nenn ich ne gelungene Vorstellung aber als Ich hast du mir fast besser gefallen." Trotz meiner scherzhaften Bemerkung war auch Anerkennung herauszuhören. " Wie lange könntest du dein Gestalt in der verwandelten Form halten?" Mein Wissen über diese Wesen war fast ausschließlich theoretisch weshalb es mich wirklich interessierte welchen Regeln sie unterlagen. Bevor ich eine Antwort bekam sprach Jessy jedoch mein Tatoo an. Es war so alt und so selbstverständlich für mich dass ich erst überlegen musste was die Grünäugige meinte. " Ach... der Ouroboros...", leicht versonnen strich ich über die Schlange, ...der hat viele Bedeutungen. Einigkeit zum Beispiel weil er keinen Anfang und kein Ende hat. In sich geschlossen ein perfektes Wesen... für mich war es ein Erkennungszeichen. Hexen schließen sich zu Zirkeln zusammen und werden so zu Schwestern und Brüdern. Geschwister sollten sich erkennen...Das hier war unser Zeichen. Ich hatte versucht weiterhin neutral zu erklären was es mit meinem Tatoo auf sich hatte. So ganz gelange es mir aber nicht. Ich hatte lange nicht mehr an die alten Zeiten gedacht und so hatte meine Stimme einen leicht Sentimentalen Unterton bekommen.

Was Sayri nun auf meine Fragen antwortete passte also bestens zu meiner Stimmung die der Vergangenheit nachtrauerte. Sie hatte also vor durch die Bücher ihre Erinnerungen anzuregen. Auch wenn ich es mir nur schwer vorstellen konnte wünschte ich ihr, dass es helfen würde. Ich war ganz froh las sich die Blonde in Bewegung setzte und sich auf die Suche nach den Büchern begab. So brauchte auch ich nichts sagen und konnte den Kloß der sich in meinem Hals gebildet hatte erst einmal runterschlucken.
Erst danach folgte ich Sayri, die bereits ihr erstes Buch gefunden hatte und eifrig darin blätterte. " Der Geschichtskram ist auch hier um die Ecke. Du musst einfach nur einen Gang weiter nach hinten gehen." Ob meine Worte angekommen waren erschien mir zwar unsicher. Eine Antwort oder Reaktion wartete ich aber auch nicht ab. Ich räusperte mich, machte auf dem Absatz kehrt und kehrte zu Jessy zurück. "Also Blondie scheint sich nun mit ihrer Lektüre beschäftigen zu wollen... Ich lehnte mich gegen eines der Regale und wischte damit die letzten sentimentalen Regungen hinfort. " Für meinen Geschmack ist es hier zu tröge und verstaubt um sich länger als nötig aufzuhalten. Ein Vorschlag was wir zwei Hübschen tun sollen?"


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Forschungsobjekt
Revyn
Forschungsobjekt
avatarWeiblich Anzahl der Beiträge : 85
Anmeldedatum : 17.05.15
Alter : 28
Ort : Weg hinter den Tempel

BeitragThema: Re: Bibliothek   Do 03 Sep 2015, 19:19

Der 17 Jährige Junge, hatte nur kurz zu Mara geblickt, ehe er seine grauen Augen wieder zu der Frau wanderten, die sich zu dem schwarzhaarigen Mädchen gewandt hatte. Waren es meist nicht die Erwachsenen die auf fast alles eine Lösung wussten? Es war zu hoffen, ass die Frau wusste, was man gegen den Blutdurst auf die Schnelle machen konnte. Klar könnte sich auch Revyn opfern, doch glaubte er nicht dass überhaupt so etwas wie Blut durch seinen Körper floss – die Puppe konnte sich allerdings auch nicht sicher sein, denn er wusste nur wenig über seinen eigenen Körper. Aber dafür waren ja eigentlich die Wissenschaftler da, um dies heraus zu finden. Doch sollte er jetzt darüber nicht nachdenken, denn vielmehr zählte jetzt in diesem Moment Telmara, jedoch schien die Frau etwas bei sich zu haben, dass dem Mädchen helfen könnte. Dann war das Problem jetzt ja beseitigt oder? Zumindest müsste sich Revyn keine Sorgen darüber machen, dass der Blutdurst des Vampirmädchens nicht gestillt wurde. Durch die darauffolgenden Worte der Frau, war sich die Puppe nun sicher, dass es sich um Blut handeln musste. Kurz blickte er zu dem schwarzhaarigen Mädchen. Wieso nahm sie es nicht einfach? Aber darüber nachdenken konnte er auch nicht wirklich, da die Fremde erneut anfing zu sprechen. “Revyn macht das gerne für Freunde.“ Warum sollte er einer Freundin nicht helfen wollen, beziehungsweise weiterhin an der Seite des jeweiligen Freundes stehen? Es war doch genau das, was Freundschaft ausmachte oder etwa nicht? Mit seinen grauen Augen hatte er sich dabei wieder an die Frau gewandt, dessen Namen er noch nicht kannte.

Warum war Telmara nur so still? Aber vor allem, wieso nahm sie die Hilfe der Unbekannten nicht an? Es war etwas, was der Weißhaarige nicht wirklich verstand. Revyn hätte schon längst die Hilfe eines anderen in Anspruch genommen – war doch bei weitem besser, als weiter zu hungern oder besser gesagt zu dursten. Nun wenn Mara es nicht annehmen wollte, was sollte er da schon groß machen? Gut zu reden? Könnte funktionieren, doch wusste er auch, dass man mit Worten nicht immer zu einem durchdringen konnte, so schwieg er einfach. War aber auch nicht seine Schuld, wenn das Vampirmädchen weiter dursten wollte. Kurz zuckte er kaum merklich mit seinen Schultern. Wenn sie das nicht annahm, war ihr sowieso nicht mehr zu helfen. Egal ob sie Fremde nun aus den Weg ging oder nicht, aber Hilfe konnte man eigentlich immer annehmen. Möglich war es allerdings auch, dass ihr Durst doch nicht so groß war, dennoch die Hilfe hätte Revyn selbst, wohl nie ausschlagen können.

Jedoch verschwendete er daran keine Gedanken mehr, als sich die schwarzhaarige Frau wieder zu Wort meldete und sich mit ihren Namen vorstellte. Der Name der Erwachsenen war also Miray Zahran und sie war Schul– und Institutspsychologin, wobei es ihn nicht wirklich interessierte, als was sie arbeitete. “Es freut Revyn, Frau Zahran kennen zu lernen.“ Natürlich wusste er seinen Respekt gegenüber Älteren einzuhalten. Es gehörte sich einfach nicht, diese mit ihrem Vornamen anzusprechen. Die Puppe würde sich auch immer dranhalten. Immerhin will er den selben Respekt zurück bekommen. “Revyn.“, sagte er nur zu Miray. Ein einziges Wort, besser gesagt sein Name, musste doch reichen oder? Aber wenn die Frau schlau genug war, hätte sie seinen Namen schon längst mitbekommen. Dennoch gab es da auch noch die anderen Personen, die ihn entweder überhörten oder diese kamen einfach nicht mit der Ausdrucksweise des 17 Jährigen klar.
Etwas überrascht war er, als das schwarzhaarige Mädchen, das eben noch neben ihn stand, abgehauen war. Der Grauäugige verstand nicht unbedingt warum. Es war durchaus etwas unhöflich, sich nicht vorzustellen oder die Hilfe so undankbar auszuschlagen – egal wie sehr man die Anwesenheit von Fremden nicht mochte, Anstand sollte man wohl immer bewahren. Entschuldigend für das Verhalten von Mara, blickte der Weißhaarige zu Miray. “Revyn entschuldigt sich für Mara.“ So unterstrich er seinen Blick auch noch mit Worten.

Ob er seiner besten Freundin hinter her sollte? Aber würde er ihr überhaupt, in irgendeiner weise helfen können? Ein leises seufzen glitt über die Lippen des 17 Jährigen. Revyn wusste nicht wirklich was er tun sollte. Zumal sich Mara an jedem Ort befinden könnte, immerhin war die Insel nicht gerade klein – natürlich könnte sie sich immer noch in der Schule befinden. Kurz wanderte sein Blick zu den Bücherregalen. Seine Frage war im Prinzip ja schon durch seine Freundin beantwortet worden. Hatte er überhaupt noch einen Grund hier zu sein? Seine grauen Augen wanderten zurück zu der schwarzhaarigen Frau. Klar wäre unhöflich sie allein zu lassen, doch wollte er unbedingt an einen anderen Ort. “Entschuldigt Revyn, er wird jetzt mal gehen.“, meinte er mit einem leichten, entschuldigenden lächeln auf seinen Lippen. So ging er aus der Bibliothek, den Gang entlang und die Treppen hinunter.

tbc: Die Stadt – Außerhalb – Die Gassen von Glasscity


BP: Miray, Telmara

(denkt nach → sagt etwas → denkt erneut nach → spricht zu Miray → bemerkt das Telmara weg ist → entschuldigt sich für Mara bei Miray → denkt kurz nach → geht)




Zuletzt von Revyn am So 13 Sep 2015, 17:00 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Glassdomegründer
GM
Glassdomegründer
avatarAnzahl der Beiträge : 619
Anmeldedatum : 26.03.13

BeitragThema: Re: Bibliothek   So 06 Sep 2015, 13:19

Aus den Lautsprechern knackte kurz ein leises Rauschen, ehe eine Ansage nach Draußen drang.

„Liebe Besucher!
Wir danken ihnen für ihre Zeit und Aufmerksamkeit und hoffen, sie konnten sich nun ein besseres Bild von Glassdome-Academy machen, der Schule, wo sie zukünftig ihren Alltag verbringen werden.
Es wird nun gebeten, dass Schulgelände ruhig und gesittet zu verlassen, sodass unser Team mit den Aufräumarbeiten und Vorbereitungen auf den Schultag beginnen kann.
Vielen Dank.“

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://glass-dome.forumieren.com
Gesponserte Inhalte

BeitragThema: Re: Bibliothek   

Nach oben Nach unten
 

Bibliothek

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 3 von 3Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3

 Ähnliche Themen

-
» Bibliothek
» Berufe im öffentlichen Dienst
» Bibliothek
» Die Bibliothek von Lost Souls
» Bibliothek

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 ::  :: Obergeschoss-